27. Jahreskongress Immobilienbewertung

17. - 19. Januar 2019, Fulda

Jahreskongress Immobilienbewertung

Jahreskongress Immobilienbewertung 2018 – Impressionen

Das sagt Ihr Kollege über unseren Jahreskongress:

Erwartungen übertroffen

„Ich möchte Ihnen zu der gelungenen Veranstaltung in Fulda gratulieren. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Sämtliche Vorträge waren sehr informativ, der Veranstaltungsort war hervorragend.”

Martin Kausch, Schäfer Immobilien GmbH, Rheinbach

Seit 26 Jahren der Treffpunkt für Bewertungssachverständige

Der Jahreskongress Immobilienbewertung ist nun schon seit mehr als 26 Jahren eine Veranstaltung von Praktikern für Praktiker. Neben zahlreichen Fachvorträgen und Workshops gibt es auch eine kleinere Fachausstellung während der 3-tägigen Veranstaltung. Der außerdem mittlerweile etablierte Sachverständigentreff bietet genügend Zeit zum Austausch.


Das erwartet Sie:

Der 27. Jahreskongress Immobilienbewertung findet vom 17.01.2019 bis 19.01.2019 in Fulda statt. Starten auch Sie wieder bestens vorbereitet ins neue Jahr und erbringen Sie ganz nebenbei schon einen Teil Ihrer Weiterbildungsverpflichtung als zertifizierter Sachverständiger oder Ihr volles Pensum als Sachverständiger der Sprengnetter Akademie.

  • spannende Fachvorträge
  • abwechslungsreiche Workshops zu den unterschiedlichsten Themen
  • Fachausstellung mit renommierten Unternehmen der Immobilienbranche
  • intensives Networking
  • Sachverständigentreff mit Abend-Dinner, Livemusik und Happy Hour

Angenehme Arbeitsatmosphäre in preisgekrönter Location

Der Jahreskongress bietet Ihnen neben den Vorträgen und Workshops auch ein attraktives Catering und schafft in der preisgekrönten Location des ESPERANTO Tagungshotels in Fulda auch eine produktive Atmosphäre zum Austausch mit Ihren Kollegen. Seien Sie dabei!


Erste Einblicke in das Vortragsprogramm 2019

Donnerstag: 17.01.2019

13:45 Uhr- DSGVO - Erste Erfahrungen und praktische Anwendungstipps

Dr. Oliver Buss LL. M., DRES. RUGE PURRUCKER MAKOWSKI, Kiel

Der Vortrag zeigt erste Erfahrungen seit dem endgültigen Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf und gibt praktische Anwendungstipps, wie die DSGVO mit Augenmaß betrachtet werden kann, ohne den Geschäftsbetrieb des Immobilienprofis unnötig zu beeinträchtigen und gleichzeitig die weiterhin bestehenden rechtlichen Risiken zu beherrschen.

15:15 Uhr- Ableitung von Marktanpassungsfaktoren im deduktiven Modell für mit Einfamilienhäusern bebaute Erbbaurechte

Dipl.-Ing. Hans-Peter Strotkamp, Landesamt für Vermessung und Geoinformationen Rheinland-Pfalz, Koblenz

Die ImmoWertV bringt in § 8 Abs. 2 zum Ausdruck, dass ein Verfahren nur dann als Wertermittlungsverfahren eingestuft werden darf, wenn es die Möglichkeit zur Marktanpassung bietet. In Rheinland-Pfalz sind bisher weder für unbebaute noch für bebaute Erbbaurechte Marktanpassungsfaktoren abgeleitet worden. Für die Objektgruppe „mit Ein(Zwei)familienhäusern bebaute Erbbaurechte“ ist in Rheinland-Pfalz erstmals begonnen worden, diese Lücke zu schließen. In diesem Vortrag wird die in der Regel „hochgenaue“ Ableitung der diesbezüglichen Marktanpassungsfaktoren unter Berücksichtigung der meist nur geringen Fallzahlen an Kaufpreisen aufgezeigt.

16:15 Uhr- Sachverständigenwerbung: Chancen und Risiken

Dr. Andreas Ottofülling, Mitglied der Geschäftsleitung der Wettbewerbszentrale Büro München, München

  • Trennungsgebot - aktuell oder veraltet?
  • Bezeichnungsschutz Sachverständiger: frei und selbsternannt, geprüft, anerkannt, zertifiziert, öffentlich bestellt und vereidigt!
  • Urheberrechtsverletzungen - was nun?
  • Auftragsgewinnung mit unlauteren Mitteln - Schmiergeld, Provisionen, Geschenke & Co.!
  • weitere Fallbeispiele aus der Praxis 

17:15 Uhr- Aktuelle Entwicklung im Immobiliensteuerrecht

Michael Roscher, Dipl.-Finanzwirt (FH) und Sachverständiger für Immobilienbewertung, Berlin

  • Quo Vadis - Reform der Grundsteuer? - Aktueller Sachstand und mögliche Chancen für Sachverständige
  • Grundbesitzbewertung - Bedeutende Finanzrechtsprechung im Kontext zur Verkehrswertermittlung
  • Weitere aktuelle Entwicklungen - Neue Erbschaftsteuerrichtlinien

Freitag: 18.01.2019

09:00 Uhr- Sachstandsbericht zur Zusammenführung der neuen Richtlinien zur Marktwertermittlung

Ulrike Mennig, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin

Seit einiger Zeit arbeitet der Arbeitskreis „ImmoWertR“ nunmehr an der von Anfang an geplanten Zusammenführung der in den letzten Jahren veröffentlichten Einzelrichtlinien (Sachwertrichtlinien, Vergleichswertrichtlinien und Ertragswertrichtlinien) sowie der Regelungen der WertR 2006, die bisher noch nicht von den neuen Richtlinien erfasst wurden. Welche wesentlichen gesetzlichen Änderungen der letzten Jahre bilden letztlich die Grundlage der jetzt anstehenden Aufgabe? Vor welchen Herausforderungen steht die amtliche Wertermittlung? Welche Anforderungen und Erwartungen werden von den Beteiligten mit der Zusammenführung der Richtlinien verbunden? Wo ergaben und ergeben sich vor allem Diskussionspunkte?

11:30 Uhr- Hallenimmobilien – Wertermittlung und aktuelle Trends

Peter Salostowitz, IndustrialPort Real Estate GmbH & Co. KG, Idstein

  • Worin unterscheiden sich Hallen von anderen Gebäudeklassen und wie unterscheiden sich Hallen untereinander?
  •  Was sind die wesentlichen Einflussfaktoren bei der Wertermittlung bzgl. des Standortes?
  •  Was sind die wesentlichen Einflussfaktoren bei der Wertermittlung bzgl.  des Gebäudes?
  • Wie lassen sich Werte von Hallen ermitteln, wenn es scheinbar keine Vergleichswerte gibt?

14:00 Uhr- Live-Hacking

Christoph Ritter, Senior IT Security Consultant & Live-Hacker, SySS GmbH, Tübingen

Unser Mobiltelefon glauben wir geschützt durch eine Pin-Code. Auch unseren Computer versuchen wir mit einer Antivirensoftware vor dem Einschleusen schädlicher Software zu schützen. Doch Angriffe auf Computersysteme, Datenausspähung und Datenklau sind allgegenwärtig. Die eingesetzten Hacking-Techniken werden stetig weiterentwickelt: Aus Sicht eines Hackers zeigt Christoph Ritter, wie erschütternd einfach es ist, Einsicht in fremde Daten zu bekommen.

Eine unsichere IT-Landschaft kann ein Unternehmen erheblich gefährden. IT-Infrastrukturen können hochwertig und robust konzipiert sein und dennoch Schwachstellen aufweisen, über die digitale Angreifer ins interne Netzwerk gelangen. Um diesen auf die Spur zu kommen, eignet sich der Penetrationstest hervorragend als Kontrollinstrument. Denn auf diese Weise können IT-Netze effektiv auf Sicherheitslücken hin untersucht werden, um diese zu schließen: Damit es Hacker nicht so leicht haben, wie Christoph Ritter als Live-Hacker auf der Bühne. 

15:00 Uhr- Zur Nachhaltigkeit des Beleihungswertes in aggressiven Märkten

Dr. Karsten Schröter, NORD/LB Norddeutsche Landesbank, Hannover

  • Die Entwicklung des Marktes und seine Abbildung im Marktwert
  • Risikoabbildung im Sicherheitenwert - Normierung des Beleihungswertes
  • Zur Entwicklung der Differenz zwischen Marktwert und Beleihungswert
  • Zum Verlust der Wahrnehmung des tatsächlichen Risikos in Immobilienmärkten

Die Marktentwicklung ist unterschiedlich zu interpretieren. Während einerseits in Ballungszentren der Markt seit langem überhitzt, ist in anderen Regionen noch ein ausgeglichener Markt zu konstatieren. Diese Entwicklung spiegelt sich in den Marktwerten wider. Aber wie sieht es bei der Beleihungswertermittlung aus? Werden in aggressiven Märkten weiterhin die Grundprinzipien der Beleihungswertermittlung - einen nachhaltigen Wert zu bestimmen, der dem Gläubigerschutz des Pfandbriefanlegers genügt - hoch gehalten? Gegenwärtig weiß niemand, wie sich die Märkte entwickeln. Der Zyklus ist jedoch bekannt. Ist dem nachhaltigen Beleihungswert genüge getan, wenn der aufsichtlich vorgegebene Spielraum so ausgenutzt wird, dass der höchstmögliche Beleihungswert ermittelt wird? Ist das Risikoprofil des Immobilienmarktes in ganz Hamburg einheitlich oder ist das Risiko der Immobilienfinanzierung in Wolfsburg genauso niedrig wie im Centrum von München?

16:30 Uhr- Flächen in der Wertermittlung - ein unterschätztes Thema?

Dipl.-Ing. Wolfgang Glunz, Dr. Brauer & Glunz, Ratingen

Wenn über Flächen diskutiert wird, werden leider häufig Äpfel mit Birnen verwechselt. Ein Wertgutachten hängt im Wesentlichen von der Qualität der Eingangsdaten ab. So ist auch die sachgemäße Ermittlung der relevanten Flächen für die Wertermittlung von entscheidender Bedeutung. Nicht zuletzt kann die ungeprüfte Übernahme von Flächen zu einer Haftung des Sachverständigen führen. Der Vortrag zeigt Fallstricke auf und versucht, die Zuhörer für das wichtige Thema mit vielen Beispielen zu sensibilisieren. 

17:30 Uhr- Bewertung landwirtschaftlicher Resthofstellen im Außenbereich

Prof. Dr. Harald Müller, Technische Hochschule Mittelhessen, Friedberg

Die Bewertungen landwirtschaftlicher Resthofstellen haben nach Prof. Dr. Harald Müller in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Der anhaltende Strukturwandel in der Landwirtschaft führt in Verbindung mit den Betriebsaufgaben und dem Generationenwechsel zum Anstieg der Wertermittlungen gerade auch aus steuerlichen Anlässen. In Ballungsräumen ist die Nachfrage nach Außenbereichsgrundstücken besonders groß.

  • Bewertungsanlässe: Steuerliche Betriebsaufgabe, Entnahme aus dem Betriebsvermögen, Verkehrswertermittlung, etc.
  • Baurechtliche Rahmenbedingungen der Außenbereichs (§ 35 BauGB)
  • Umnutzungsmöglichkeiten der landwirtschaftlichen Betriebsgebäude sowie Mieten und Pachten
  • Bewertungsverfahren und Marktanpassung im Überblick ( regionale Ansätze und Erfahrungen  aus der Praxis )

Samstag: 19.01.2019

11:30 Uhr- Neue Gutachtenaufträge durch aktuelle BGH-Rechtsprechung

Uwe Loose, Inhaber Immobilienbewertung Uwe Loose, Hamburg

  • Welche Bedeutung hat das neue BGH-Urteil für Wertermittler?
  • Wie können Wertermittler davon profitieren?
  • Wer sind geeignete neue Auftraggeber?
  • Berechnungsbeispiele

Newcomer-Forum: 17.01.2019-18.01.2019

Donnerstag 15:15 Uhr- Der Einstieg in das Sachverständigenleben

Julia Dittmann, Sprengnetter, Sinzig

Der Workshop wird anfängliche Probleme bei den ersten Schritten in der Immobilienbewertung aufgreifen und den Start in den praktischen Arbeitsalltag erleichtern.

Fragen, wie zum Beispiel:

  • Wie organisiere ich am besten meinen Büroalltag?
  • Wie gestalte ich sinnvoll eine Arbeitsteilung mit Büroassistenten?
  • Welche Unterlagen benötige ich für die Gutachtenerstellung?
  • Wie ermittle ich die benötigten Flächen- und Größenangaben?
  • u. v. m.

werden besprochen. Viele Tipps, hilfreiche Dokumente und anschauliche Beispiele werden in diesem Workshop erläutert und zur Verfügung gestellt, um gut vorbereitet in die ersten Aufträge starten zu können.

Donnerstag 17:15 Uhr- Digitale Tools zur Leadgenerierung und Akquise

Stefan Münch, Sprengnetter, Bad Neuenahr

In einem härter werdenden Markt wird es immer schwieriger an neue Aufträge und Auftraggeber zu kommen. Die mittlerweile grassierenden kostenfreien Immobilienbewertungen der Leadgenerier, Maklerketten und Einzelmakler im Internet tragen zum Teil dazu bei. Sind diese Leadgenerierungstools für Sachverständige ein Fluch oder vielleicht auch eine Chance ? Können Sie über diese Tools gegebenenfalls Aufträge generieren und für Sie auch einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg bringen. Erfahren Sie von Stefan Münch in diesem Workshop mehr über diese Tools, deren Aussagekraft und anhand von Beispielen wie Sie auch einem Sachverständigen zu mehr Aufträgen verhelfen können.

Freitag 09:00 Uhr- „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.“ Laozi -Umgang mit Notwegerechten sowie Geh-, Fahr- und Leitungsrechten in der Marktwertermittlung

Dipl.-Ing. (Assessor) Antje Tormanski, Sprengnetter, Berlin

In dem Workshop werden anhand von Praxisbeispielen Lösungsansätze für die Bewertung von Notwegerechten sowie Geh-, Fahr- und Leitungsrechten in der Marktwertermittlung vorgestellt.

Freitag 11:30 Uhr- Beleihungswertermittlung für Newcomer/Einsteiger

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Schories, Sprengnetter, Berlin

  • BelWertV vs. BVR - Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • Bewirtschaftungskosten - EW-RL vs. Vorgaben BelWertV
  • § 13 BelWertV - Immer wieder, immer aktuell - konkrete Praxisbeispiele, insb. Liquidation im Markt- und/oder Beleihungswert - Würdigung, Vorgehensweise
  • Marktanpassung bei Sachwertobjekten - Mit oder ohne Regionalisierung der Baukosten?
  • Holzbauweisen - Auswirkung im Sach- und Ertragswertverfahren (z. B. Nutzungsdaueren, NHK ...)
  • Hinweise und Tipps rund um die Beleihungswertermittlung für Newcomer

Freitag 17:30 Uhr- Öffentlich geförderter Wohnungsbau in der Wertermittlung

Dipl.-Ing. (Assessor) Thomas Wagner, Sprengnetter, Berlin

  • Förderungsmodelle
  • Berücksichtigung der Förderung
  • Ermittlung von Mindermieten

Workshops: 17.01.2019-18.01.2019

Donnerstag 16:15 Uhr- Sprengnetter ProSa - Neuerungen und Anwendertipps

Viktoria Bergs & Thomas Mußhoff, Sprengnetter, Bad Neuenahr

Erfahren Sie in unserem ProSa Anwenderworkshop die Neuerungen des letzten Jahres und profitieren Sie von nützlichen Tipps und Tricks im Umgang mit der Software.

Freitag 16:30 Uhr- Beleihungswertgutachten - innovativ, (auf das Wesentliche) fokussiert, standardisiert

Dipl.-Ing. (Assessor) Maike Blennemann, Sprengnetter, Bad Neuenahr-Ahrweiler

  • Kurze theoretische Grundlagen zum Beleihungswertgutachten nach § 5 BelWertV - was fordert die BelWertV, wie ist dies mit einer kurzen Bearbeitungszeit vereinbar
  • Umsetzung des standardisierten Beleihungswertgutachtens in SprengnetterONE


Ihre Ansprechpartner im Bereich Immobilienwirtschaft

Wir beraten Sie gerne zu den Themen Aus- und Weiterbildung, Software-Lösungen und Literaturprodukte.

Ihre Account-Manager: Willi Genn (Key Account Manager), Stefan Münch, Bettina Weidenbach, Clara Zimmermann, Robin Drews und Payam Yousefi

immobilienwirtschaft@sprengnetter.de

02641 9130 4441

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufsmöglichkeiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder